[ Direkt zum Inhalt ]

Schulgeschichte erforschen und vermitteln

Forschungsprojekte - Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung

Pressespiegel

Warum sollten sich Lehramtsstudierende mit Schulgeschichte beschäftigen?

Prof. Dr. Rita Casale und Eliza Grezicki führen in einem Bericht der WZ aus, inwiefern die Beschäftigung mit Schulgeschichte zur Professionalisierung angehender Lehrkräfte beitragen kann : Artikel.

Das Lehrforschungsprojekt "Schulgeschichte erforschen und vermitteln"

Das Forschungsprojekt zeichnet sich durch eine enge Verbindung von Fachkenntnissen in der Schulgeschichte nach 1945, der Erforschung regionaler bildungspolitischer Besonderheiten und der öffentlichen Vermittlung von Lehr- und Forschungsergebnissen aus. Im Zentrum des Projekts steht die Geschichte des Gymnasiums und der Gesamtschule nach 1945 unter Berücksichtigung regionaler Entwicklungen.

Im Forschungsmodul des MEd werden die Studierenden dazu befähigt, sich durch die methodisch gesicherte Auswertung von Archivalien mit spezifischen Bildungseinrichtungen, Reformdebatten, Unterrichtskonzepten und curricularen Maßnahmen auseinanderzusetzen, die erworbenen Fähigkeiten didaktisch umzusetzen und die Forschungsergebnisse einer solchen bildungsgeschichtlichen Auswertung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Forschungsprojekt sieht eine enge Kooperation zwischen bildungsgeschichtlicher Expertise, erziehungswissenschaftlicher und bildungsphilosophischer Fundierung pädagogischer Konzepte (Prof. Dr. Rita Casale) und Fachdidaktik der Erziehungswissenschaft und Geschichte vor.

Weiterhin werden im Forschungsprojekt lokale Kooperationen mit Archiven (bspw. Schularchiven, Archiv Stadt Wuppertal und von Städten der Region, Landesarchiv) und Schulen aufgebaut sowie die Zusammenarbeit mit der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin (Dr. J. Scholz) ausgebaut.


Allgemeine Informationen


Lehrforschungsprojekt im Rahmen der universitätsweiten Qualitätsoffensive Kohärenz in der Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Projektverantwortliche: Prof. Dr. Rita Casale

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Eliza Grezicki

Wissenschaftliche Hilfskraft: Anna-Maria Nothelfer


geplante Kooperationspartner innerhalb der Universität:

Bildungswissenschaften

Erziehungswissenschaft bzw. Didaktik der Pädagogik (Pädagogik als Unterrichtsfach)

Geschichte bzw. Geschichte und ihre Didaktik

Kunst bzw. Kunstpädagogik

Liste der Kooperationspartner

 

Arbeitsgruppe Grundlagen pädagogischer Kohärenz (interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Lehrerbildung der Bergischen Universität Wuppertal)

Doktorandenkolloqium Curriculare Weiterentwicklung der Lehrerbildung des universitätsweiten Projektes Kohärenz in der Lehrerbildung


Förderung des Projekts durch das Programm:

Qualitätsoffensive Lehrerbildung (Bund und Länder/Bundesministerium für Bildung und Forschung) in der Maßnahmenlinie A Curriculare Weiterentwicklung mit projektbasiertem Studieren

Erste Förderphase: April 2016 bis Dezember 2018

Das Vorhaben "Kohärenz in der Lehrerbildung" (KOLBI) der Bergischen Universität Wuppertal wird im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbidlung" von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.