[ Direkt zum Inhalt ]

Prof. Dr. Andreas Schaarschuch

Professor für Sozialpädagogik/Soziale Dienste

Publikationen (Auswahl)

Hier finden Sie eine vollständige Liste der Publikationen (.pdf).

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2019): Sozialpädagogische Nutzerforschung: Subjekt, Aneignung, Kritik, in: Jepkens, Katja; van Rießen, Anne (Hrsg.): Nutzen, Nicht-Nutzen und Nutzung Sozialer Arbeit Theoretische Perspektiven und empirische Erkenntnisse subjektorientierter Forschungsperspektiven. Wiesbaden: Springer VS

Schaarschuch, Andreas (2019): Entfremdung vom Sozialen. Elemente zu einer Gegenstandsbestimmung der Sozialpädagogik, in: Zeitschrift für Sozialpädagogik 17 (3), S. 249-263

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas; Beer, Kirsten; Hiegemann, Ines (2019): Barrieren der Inanspruchnahme sozialer Dienstleistungen. Reihe Vorbeugende Sozialpolitik (hrsg. V. Ute Klammer und Ralitsa Petrova-Stoyanov) Band 23. Düsseldorf: FGW

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2013): Kontrolle als Nutzen - Zur Ambivalenz kontrollierender Zugriffe Sozialer Arbeit aus Nutzersicht, in: Bareis, Ellen et al. (Hrsg.): Episoden sozialer Ausschließung. Definitionskämpfe und widerständige Praktiken. Münster, Verlag Westfälisches Dampfboot

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2013): Sozialpädagogische Nutzerforschung, in: Graßhoff, Gunther (Hrsg.): Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS, S. 85-98

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2012): AdressatIn der Sozialen Arbeit, in: Thole, Werner; Höblich, Davina; Ahmed, Sarina (Hrsg.): Taschenwörterbuch Soziale Arbeit. Bad Heilbrunn, Klinkhardt UTB, S. 11-12

Wagner, Thomas; Bain, Katrin; Schaarschuch, Andreas (2011): Zur politischen Produktivität des Citizenship in der Sozialen Arbeit. Adressatenkonzepte in der Sozialen Arbeit zwischen Staatsbürgerqualifikationsarbeit und Entbürgerlichung, in: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Bildung des Effective Citizen. Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf. Weinheim: Juventa, S. 115-126

Schaarschuch, Andreas; Casale, Rita; Röhner, Charlotte; Sünker, Heinz (2010). Entkopplung von Lehrerbildung und Erziehungswissenschaft: Von der Erziehungswissenschaft zur Bildungswissenschaft. Erziehungswissenschaft, H. 41.

Schaarschuch, Andreas(2010): "Nutzerorientierung - der Weg zur Professionalisierung Sozialer Arbeit?", in: Hammerschmidt Peter; Sagebiel, Juliane (Hrsg.): Professionalisierung im Widerstreit. Zur Professionalisierungsdiskussion in der Sozialen Arbeit - Versuch einer Bilanz. Neu-Ulm: AG SPAK, S. 149-160

Schaarschuch, Andreas (2008): „Vom Adressaten zum "Nutzer" von Dienstleistungen“, in: Bielefelder Arbeitsgruppe 8 (Hrsg.): Soziale Arbeit in Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 197-204

Beckmann, Christof; Otto Hans-Uwe; Schaarschuch, Andreas; Schrödter, Mark (2007): „Qualitätsmanagement und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. Ergebnisse einer Studie zu organisatorischen Bedingungen ermächtigender Formalisierung“, in: Zeitschrift für Sozialreform 3, S. 275-295

Schaarschuch, Andreas (2006): „Dienstleistung. Das aktive Subjekt der Dienstleistung“, in: Dollinger, Bernd /Raithel, Jürgen (Hrsg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 91-107

Schaarschuch, Andreas (2006): „Der Nutzer sozialer Dienstleistungen als Produzent des "Sozialen" “, in: Badawia, Tarek; Luckas, Helga; Müller, Heinz (Hrsg.): Das Soziale gestalten. Über Mögliches und Unmögliches in der Sozialpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 81-93

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2006): „Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit – Konturen sozialpädagogischer Nutzerforschung“, in: Bitzan, Maria; Bolay, Eberhard; Thiersch, Hans (Hrsg.) (2006): Die Stimme der Adressaten. Weinheim: Juventa, S. 185-214

Oelerich, Gertrud; Schaarschuch, Andreas (2005): „Performanz und/oder Nutzen Sozialer Arbeit“, in: Blätter der Wohlfahrtspflege "Performanz der Sozialen Arbeit", H. 6, S. 211-214