[ Direkt zum Inhalt ]

Prof. Dr. Astrid Messerschmidt

Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Geschlecht und Diversität

Forschungsschwerpunkte

Geschlechterverhältnisse und geschlechterreflektierende Bildung

  • Herausgabe des Jahrbuchs Erziehungswissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung Band 13/2017, gemeinsam mit Jutta Hartmann (Berlin) und Christine Thon (Flensburg) zum Thema: Queertheoretische Perspektiven auf Bildung (erscheint 2017 im Verlag Barbara Budrich)
  • Vorbereitung eines Projektes zu Geschlechterreflexivität in der pädagogischen Fortbildungsarbeit
  • Publikationsprojekte zu den Wechselwirkungen von Sexismus und Rassismus und zur Thematisierung von Geschlechterverhältnissen im Kontext von Migration und Flucht

Diversität und diskriminierungskritische Bildung

  • Beiträge für eine migrationsgesellschaftliche Neuorientierung von Bildungsinstitutionen und Bildungsarbeit
  • Fortbildungskonzepte zu rassismuskritischer Bildung für Lehrkräfte und Multiplikator_innen in Schule und außerschulischen Feldern
  • Beteiligung am Aufbau eines bundesweiten Netzwerks Rassismuskritik in Erziehungswissenschaft und Sozialer Arbeit
  • Theoretische Grundlagen und Praxiskonzepte für ein diversitätsorientiertes und diskriminierungskritisches Bildungsverständnis

Bildung im Kontext der Nachwirkungen des Nationalsozialismus

  • Wissenschaftliche Kommentierung der Tagungsreihe »Blickwinkel Antisemitismus« der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft EVZ (Berlin) und der Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt/M.)
  • In Vorbereitung: Herausgabe eines Bandes zu Antisemitismuskritik in der Bildungsarbeit, gemeinsam mit Meron Mendel (Frankfurt/M.)
  • Publikationen zu Gedenkstättenpädagogik und zur Zukunft der Gedenkstättenarbeit in der Migrationsgesellschaft

Laufende Dissertationsprojekte

  • Biografisch-professionelles Wissen von Pädagog_innen of Color in migrationspädagogischen Arbeitsfeldern (Hanna Hoa Anh Mai, Berlin) Förderung durch Hans-Böckler-Stiftung
  • Reflexion diskriminierender und kolonialer pädagogischer Handlungsmuster und Ansätze einer dekolonialisierenden Pädagogik (Aretha S. Schwarzbach-Apithy, Berlin) Förderung durch Friedrich-Ebert-Stiftung
  • ›blue scholars‹ – Interdependente Klassismusanalyse als kollektive Forschung im Kontext von Social Justice (Dirk Eilers, Berlin) Förderung durch Hans-Böckler-Stiftung
  • Konstruktionen von (Nicht-)zugehörigkeiten: Auseinandersetzung mit Selbst- und Fremdpositionierungen von angehenden Lehrkräften im Rahmen des Projekts ›LehrerInnenbildung interkulturell-migrationsgesellschaftlich‹ (PH Karlsruhe) (Alina Ivanova, München)
  • Menschenrechte und Menschenrechtsbildung dekolonialisieren - rassismuskritische Menschenrechtsgeschichte als Menschenrechtsbildung (Regina Richter, Berlin) Förderung durch Hans-Böckler-Stiftung
  • Distanzierung als Privileg. Umgangsformen mit und in einer rassismuskritischen und differenzreflexiven Lehre (Tatjana Kasatschenko, Darmstadt)