[ Direkt zum Inhalt ]

Dr. Jeannette Windheuser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung

Publikationen

 

Monographie

Beiträge in Handbüchern

  • * mit Rita Casale 2018: Feminism. in: Smeyers, P. (Hrsg.): International Handbook of Philosophy of Education. Cham, S. 703-725.
  • 2012: Ästhetische Bildung: Differenz und sinnliche Wahrnehmung. In: Kampshoff, M./Wiepcke, C. (Hrsg.): Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden, S. 401–414.

Herausgeberschaften

Aufsätze

im Erscheinen/erscheint 2020:

  • mit Julia Kerstin Maria Siemoneit: Sexuelle Bildung in der gegenwärtigen Lehrerbildung. in: Casale, R./ Ferrari, M./ Matteo, M. / Windheuser, J. (Hrsg.): Kulturen der Lehrerbildung in der Sekundarstufe in Italien und Deutschland. Bad Heilbrunn.
  • // engl.: Sex education in contemporary teacher training - the case of Germany. Ferrari, M. / Morandi, M./ Casale, R./ Windheuser, J. (Hrsg.): La formazione degli insegnanti della secondaria in Italie e in Germania: una questione culturale. Mailand.
  • mit Ulla Hendrix: Ein Raum für das andere Denken. Die Offene Frauenhochschule als 'geschichtliche Gegenwart'. in: Schlüter, Anne/Metz-Göckel, Sigrid (Hrsg.):Konkurrenz und Kooperation im Wissenschaftsbetrieb. Opladen.
  • Frauenstudien. Zwischen autonomen Frauenbildungszusammenhängen und akademisierter Geschlechterforschung. in: Iller, Carola/Lehmann, Burkhard/Vierzigmann, Gabriele/Vergara, Silke (Hrsg.): Von der Exklusion zur Inklusion - Beiträge wissenschaftlicher Weiterbildung. Bielefeld.

bereits erschienen:

  • mit Elke Kleinau 2020: Generation und Sexualität als Herausforderung historischer und theoretischer Geschlechterforschung. Eine Einleitung. In: Windheuser, J./ Kleinau, E. (Hrsg.): Generation und Sexualität. Jahrbuch erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung, Bd. 16. Opladen u.a., S. 9-21.
  • 2019: Körperfotografie im unheilbaren Doppeltsehen von Erziehungswissenschaft und feministischer Theorie. in: Casale, R./Rieger-Ladich, M./Thompsen, C. (Hrsg.): Verkörperte Bildung. Körper und Leib in geschichtlichen und gesellschaftlichen Transformationen.Weinheim/Basel , S. 111-129.
  • mit Anna Hartmann 2019: Feministische Theorien. Aktuelle und historische Perspektiven. in: SCHÜLER. Wissen für Lehrer, Heft 2019, Thema "Mädchen", S. 18-21.
  • * 2019: Geschlecht, Generation und Intersektionalität. in: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Heft 02/2019, S. 141-154.
  • 2019: Geteilter Protest und die Frage der Befreiung. Geschlecht in Heimkampagne und Kinderladenbewegung. in: Bock, K. / Göddertz, N. / Heyden, F. u.a. (Hrsg.): Zugänge zur Kinderladenbewegung. Wiesbaden, S. 375-387.
  • mit Rita Casale 2019: Feminismus nach 1945. in: Amos, K./ Rohstock, A. / Rieger-Ladich, M. u.a. (Hrsg.): Erinnern, Umschreiben, Vergessen. Die Stiftung des disziplinären Gedächnisses als soziale Praxis. Weilerswist, S.158-186.
  • 2019: Sexuelle Bildung in Schule und Lehrer/innenbildung der Gegenwart. in: Betrifft Mädchen, 33. Jg. 1/2019, Themenschwerpunkt "Let's talk about: Sexuelle Bildung", S. 27-30.
  • mit Ricarda Biemüller 2018: Vom Vergessen - ein Kommentar aus Perspektive feministischer Theorie. in: Pfützner, R./ Engelmann, S. (Hrsg.): Sozialismus und Pädagogik. Verhältnisbestimmungen und Entwürfe. Bielefeld, S. 237-256.
  • * 2014: Die symbolische und generationale Ordnung der sexuellen Gewalt in der Missbrauchs-Debatte. in: Budde, J./ Thon, C./ Walgenbach, K. (Hrsg.): Männlichkeiten. Geschlechterkonstruktionen in pädagogischen Institutionen. Opladen, S. 201-219.
  • 2013: Die Kategorie Geschlecht in der stationären Jugendhilfe, in: Kleinau, E./Rendtorff, B. (Hrsg.): Differenz, Diversität und Heterogenität in erziehungswissenschaftlichen Diskursen. Opladen, S. 139–153.
  • 2012: Re-Theoretisierungen und -Politisierungen von Kategorien in der (sozial-)pädagogischen Forschung. In: Schneider, A./Eppler, N./Streck, R. (Hrsg.): Forschung, Politik und Soziale Arbeit. Opladen, S. 63–72.
  • * 2011: Zur methodologischen Dekonstruktion von Normalitätserwartungen in der qualitativen Forschung am Beispiel stationärer Jugendhilfe. In: Casale, R./Forster, E. (Hrsg.): Mit Geschlecht, ohne Geschlecht. Der Geschlechterwiderspruch in den Theorien des Humankapitals. Jahrbuch der Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Bd. 7. Opladen, S. 160–172.

Berichte

  • »Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen« – Internationale Tagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (2013) in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal (D) und der Universität Fribourg (CH) in: Feministische Studien. 1/2014.

Rezensionen

  • Geiss, Michael/ Magyar-Haas, Veronika (Hrsg.) (2015): Zum Schweigen. Macht/Ohnmacht in Erziehung und Bildung. Weilerswist, in: Zeitschrift für Pädagogik, Jg. 62, 5/2016, S. 749-751.
  • Sattler, Elisabeth (2009): Die riskierte Souveränität. Bielefeld, in: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Jg. 86, 2/2010, S. 269–271.

Vorträge

  • 19.06.2019 (Keynote): Feminist thoughts on generation as an intersectional category. (International Conference: "Old and new inequalities: An intersectional perspective", Universität Vechta).
  • 08.02.2019, mit Anna Hartmann: Sexuelle Bildung als überfachliche pädagogische Aufgabe in Schule und Lehrberuf. (Workshop/Fortbildung für Studierende, Referendar/innen und Lehrer/innen "Sexuelle Bildung als Querschnittsaufgabe in Schule und Lehrberuf", Bergische Universität Wuppertal).
  • 16.11.2018, mit Anna Hartmann: Sexuelle Bildung angehender Lehrer/innen an der Universität. (Tagung Sexuelle Bildung, Heterogenität und Inklusion; Projekt Inklusive sexuelle Bildung angehender Pädagog*innen, Universität zu Köln)
  • 20.09.2018: Einführung Nur eine Frage der Technik? Informatische und Sexuelle Bildung als überfachliche Herausforderungen in der Lehrerbildung. & Vortrag Sexuelle Bildung angehender Lehrer/innen für Sek I HRGe. (Tagung des Projekts Kohärenz in der Lehrerbildung / Qualitätsoffensive Lehrerbildung "Vielfalt und Kohärenz in der Lehrerbildung, Bergische Universität Wuppertal)
  • 15.06.2018: Feministische Wissenschaftstheorie, historische Bildungsforschung und erziehungswissenschaftliche Disziplingeschichte. (XIII. Arbeitstagung Gender-Studies in der Historischen Bildungsforschung, Universität zu Köln)
  • 11.04.2018: Gleichheit, Differenz, Gender: Feministische Theorie und Politik nach 1945. (Ringvorlesung 'gender_fokussiert: Aktuelle Themen aus der Frauen- und Geschlechterforschung', TU Chemnitz)
  • 29.09.2017: Die Herausforderung einer feministischen Genealogie. (gemeinsame Tagung Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.; ÖGGF, SGGF: "Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung", Universität zu Köln)
  • 29.09.2016, mit Julia Siemoneit: Sexuelle Bil­dung in der Lehrerbildung am Beispiel der Bergischen Universi­tät Wuppertal (Summer School 2016 der Graduiertenschule der HumF: "Sexual Education: Academic Discussion and Pedagogical Practice", Universität zu Köln)
  • 28.09.2016: Die Kategorie Geschlecht und ihre Erforschung in Körper-Fotografien (DGfE-Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie, Bonn: Jahrestagung "Verkörperte Bildung")

  • 22.09.2016: Zwischen Sinnlichkeit und Intelligiblität: Zur Wahrnehmung von Geschlecht in der empirischen Forschung (ZfG Hildesheim: Tagung "Ästhetik und Geschlecht")
  • 07.06.2016: Generation und Geschlecht als gemeinsame Kategorien von Erziehungswissenschaft und feministischer Theorie (Vortragsreihe "Aufgetischt! Neues aus der Genderforschung an der Bergischen Universität")
  • 04.06.2015: Die Kategorie Geschlecht in Heimerziehung und Frauenbewegung: Eine geteilte Geschichte? (Internationales Kolloquium der historischen Bildungsforschung der Universitäten Kassel, Wuppertal und Zürich in Aachen)
  • 05.12.2014: Die Dekonstruktion von Kategorien als Verhältnisbestimmung von Erkentnnistheorie, Empirie und Praxis (2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Karl-Franzens-Universität Graz)
  • 13.01.2014: Geschlecht und Dekonstruktion im empirischen Forschungsprozess (Gender-Kolloquium der Gender-und-Diversity-Professur Katharina Walgenbachs, Bergische Universität Wuppertal)
  • 04.02.2013: Geschlecht und Heimerziehung – Bedeutungsverschiebungen im Verhältnis von Frauenbewegung und Sozialer Arbeit (Forschungskolloquium Historische Bildungsforschung und Bildungstheorie, Bergische Universität Wuppertal)
  • 27.09.2012: Kategorien – unhinterfragte Voraussetzung für Intersektionalität? (Netzwerk Gender Transkulturalität, Katholische Hochschule NRW, Aachen)
  • 02.04.2012: gender, Geschlecht und sex – warum es nötig ist, die Kategorie Geschlecht zu bestimmen (gender raender Bergische Universität Wuppertal)
  • 29.03.2012: Bilder von Körper und Geschlecht im Forschungsprozess (Forschungskolloquium Bildungstheorie und Bildungsgeschichte, Kooperation Bergische Universität Wuppertal und Universität zu Köln)
  • 14.03.2012: Offensichtlichkeit und Dekonstruktion in Fotografien (23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Universität Osnabrück)
  • 25.11.2011: Geschlecht ist Körper? Körper ist Geschlecht? Zur Dekonstruktion von Körper und Geschlecht im Forschungsprozess
    (3. Interdisziplinäres Kolloquium zur Gender-Forschung der Universität Rostock)
  • 05.11.2011: Die Kategorie Geschlecht in der (stationären) Erziehungshilfe. (Forschungskolloquium Bildungstheorie und Bildungsgeschichte, Kooperation Bergische Universität Wuppertal und Universität zu Köln)
  • 11.03.2011: »Unter Berücksichtigung der Geschlechterthematik …« – (Re)Dramatisierungen in der stationären Jugendhilfe (Jahrestagung »Geschlecht wird immer mitgedacht … Differenzen – Diversity – Heterogenität in erziehungswissenschaftlichen Diskursen« der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Universität Paderborn)
  • 27.01.2011: Zur Re-Theoretisierung und -Politisierung von Kategorien in der (sozial-)pädagogischen Forschung (Jahrestagung »Forschung MACHT Politik« der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit, Philipps-Universität Marburg)
  • 06.12.2010 (zusammen mit Julia Maria Mönig über Rosa von Praunheim): Dokumentation als Protest? (gender raender Bergische Universität Wuppertal)
  • 03.07.2010: Dekonstruierend Fragen und Sehen im bildgestützten Interview (Bielefelder Empirie-AG)
  • 11.2009: Der ›Performative Turn‹ in der Erziehungswissenschaft – Eine mögliche Perspektive für pädagogische Geschlechterforschung? (9. Interdisziplinäre und internationale Graduiertenkonferenz »Kritische Perspektiven: ›Turns‹, Trends und Theorien«, Universität Erlangen-Nürnberg)