[ Direkt zum Inhalt ]

Prof. Dr. Rita Casale

Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung

Publikationen und Vorträge

Aktuelles

„Wir können viel von Handwerkern lernen“ Wer entscheidet, was wir wissen müssen? Warum ist gebildet, wer weiß, was er nicht weiß? Und was machen Schulen falsch? Ein Gespräch mit fluter. Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung

Von der immanenten Unwahrheit der Pädagogik zu ihrem fachlichen Beitrag zur Lehrerbildung. In: M. Heer & U. Heinen (Hrsg.): Die Stimmen der Fächer hören. Fachprofil und Bildungsanspruch in der Lehrerbildung. Paderborn 2019, S. 103-106.

Verkörperte Bildung: Leidenschaft, Krankheit und Geschlechtlichkeit. In: Dies./M. Rieger-Ladich/ C. Thompsen (Hrsg.): Verkörperte Bildung. Körper und Leib in geschicht-lichen und gesellschaftlichen Transformationen. Weinheim/Basel 2019, S.10-21.

Bildung nach der Krise der bürgerlichen Philosophie. In: D. Stederoth/ D. Novkovic/ W. Thole (Hrsg.): Die Befähigung des Menschen zum Menschen. Heinz-Joachim Heydorns kritische Bildungstheorie. Wiesbaden 2020, S. 9-23

gem. mit M. Rieger-Ladich/ C. Thompsen (Hrsg.): Verkörperte Bildung. Körper und Leib in geschicht-lichen und gesellschaftlichen Transformationen. Weinheim/Basel 2019

gem. mit Christian Oswald: Bildung zum Humankapital. In: K. Walgenbach (Hg.): Bildung und Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Frankfurt a.M. 2019, S. 61-87.

gem. mit Jeannette Windheuser: Feminismus nach 1945. in: K. Amos/ A. Rohstock/ M. Rieger-Ladich u.a. (Hrsg.): Erinnern, Umschreiben, Vergessen. Die Stiftung des disziplinären Gedächtnisses als soziale Praxis. Weilerswist 2019, S.158-186.

gem. mit Wolfgang Meseth, Anja Tervorren, Jörg Zirfas (2019): Normativität in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden.

gem. mit Catrin Dingler u. Gabriele Molzberger: Die Komposition des Getrennten - Über Geschichte und Gegenwart des Studium Generale. In: Forschung & Lehre 7/18

gem. mit Gabriele Molzberger: Studium Generale in der BRD nach 1945. Zu Konstitution und Wandel universitärer Bildungsformate. In: Erziehungswissenschaft. Mitteilungen der DGfE, H. 56, Jg. 29/2018, S. 121-132.

gem. mit Jeannette Windheuser: Feminism. in: Paul Smeyers (Hrsg.): International Handbook of Philosophy of Education. 2018, Dordrecht, Vol. 1, S. 703-726

gem. mit Meike Sophie Baader: Generationen- und Geschlechterverhältnisse in der Kritik: 1968. Bad Heilbrunn, 2018

Die Heimatlosen der bürgerlichen Moderne. In: M. Birken/Th. Seibert (Hg.): Kritik und Aktualität der Revolution. Wien/Berlin: Mandelbaum Verlag, 2017, S.131-150.

Weiteres

Krise der Repräsentation: Zur Sittlichkeit des Staates und Autorität des Vaters. In: R.Casale/H.C. Koller/N. Ricken (Hg.): Das Pädagogische und das Politische. Zu einem Topos der Erziehungs- und Bildungsphilosophie. Schöningh Verlag: Paderborn, 2016, S. 207-224.

Der begriffsgeschichtliche Unterschied von Bildung und Differenz. In: G. Kluchert/ C. Groppe/ E. Matthes, E. (Hg.): Bildung und Differenz. Historische Analysen zu einem aktuellen Problem. Wiesbaden: Springer VS 2015, S. 21-38

Subjekt feministisch gedacht. Zur Verwechslung von Subjekt und Identität in der Gender Studies. In: A. Fleig (Hrsg.): Die Zukunft von Gender. Begriff und Zeitdiagnose. Frankfurt/Main, 2014, S. 76-96

Über die Aktualität der Bildungsphilosophie. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Heft 2/2011, S. 361‐371

Zur Abstraktheit der Empirie – Zur Konkretheit der Theorie. Anmerkungen über die versäumte Auseinandersetzung mit den Folgen des Positivismusstreits. In: I. Breinbauer /G. Weiss (Hrsg.): Orte des Empirischen in der Bildungstheorie. Würzburg 2011, S. 45-60.  

Heideggers Nietzsche. Geschichte einer Obsession. Bielefeld 2010

L’educazione delle passioni: una questione di Stato. In: M. Ferrari (Hrsg.): Costumi educativi nelle corte europee (XIV-XVIII secolo). Pavia: University Press 2010, 151-164

Ethik der Konversation versus Moral der Kommunikation. In: G. Engel / B. Rang/ S. Scholz / J. Süßmann: Konjunkturen der Höflichkeit in der Frühen Neuzeit. Frankfurt am Main: Klostermann 2009,  463-487

(Hrsg. mit U. Gerhard / U. Wischermann): Neuer Feminismus? Feministische Studien 2/2008

(Hrsg. mit B. Rentdorff): Was kommt nach der Genderforschung?  Bielefeld: transcript 2008

(Hrsg. mit D. Tröhler / J. Oelkers): Methoden und Kontexte. Probleme der historischen Bildungsforschung. Göttingen  2006

J. H. Campe und die tugendhafte zweite Natur. In: J. Garber (Hrsg.): „Die Stammutter aller guten Schulen. Das Dessauer Philanthropinum und der deutsche Philanthropismus 1774-1793. Tübingen  2008, S. 335-356

Die italienische Erziehung des bourgeois gentilhomme. In: Zeitschrift für Pädagogik, 4/2006, S. 508-521

Il tragico corpo nietzscheano di Gilles Deleuze.  In: Paradigmi, N. 42, 1996, S. 555-592

Archiv:

Im Verlag Ferdinand Schöningh ist erschienen: Rita Casale (2011): Über die Aktualität der Bildungsphilosophie. Antrittsvorlesung, gehalten an der Bergischen Universität Wuppertal am 13.01.11. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Heft 2/2011, 87. Jahrgang 2011. S. 322-332.
Download Antrittsvorlesung Casale