[ Direkt zum Inhalt ]

Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufs- und Weiterbildung

Archiv

Kolloquien

Dienstag, 15.05.18: Masterthesen der Berufs- und Weiterbildung. Die thematischen Schwerpunkte finden Sie hier.

Montag, 16.04.18: Vortrag von Prof. Dr. Philipp Gonon (Universität Zürich, Lehrstuhl für Berufsbildung) mit dem Titel "Zur Legitimität von Weiterbildung zwischen Wissenschaft und Beruf - Einblicke aus der Schweiz".

Freitag, 12.01.18:  Vorträge von Prof. Dr. Markus Weil (Fachhochschule Nordwestschweiz) und Loriana Metzger (Zentrum für Weiterbildung der Bergischen Universität Wuppertal). Das Programm und die Themenschwerpunkte der Vortragenden finden Sie hier.

20., 21. und 23.02.2017: Kolloquientage. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tampere (Finnland), der Universität Duisburg-Essen und der Bergischen Universität haben Einblicke in laufende Forschungen gewährt und sich zu aktuellen gesellschaftlichen und disziplinären Thematiken ausgetauscht. Das Programm finden Sie hier.

Arbeitstagung zur Programmforschung im DFG-Forschungsprojekt "Studium Generale in der BRD nach 1945"

Podiumsdiskussion: Die Unabhängigkeit der Wissenschaft als Voraussetzung der Autonomie der Universität

Am Donnerstag, den 25. Januar 2018 fand die Podiumsdiskussion mit dem Titel "Unabhängigkeit der Wissenschaft als Voraussetzung der Autonomie der Universität" in der City Kirche Elberfeld statt.

Prof. Dr. Rita Casale und Prof. Dr. Gabriele Molzberger hatten zu dieser Diskussion, die den Abschluss der Ringvorlesung "Wozu Universität?" im Rahmen des Studium Generale darstellte, Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Prof. Dr. Uwe Schneidewind und Prof. Dr. Lambert T. Koch eingeladen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Homepage des Zentrums für Weiterbildung.

Die Ringvorlesung wird konzipiert und durchgeführt in einer Kooperation der Professur für Berufs- und Weiterbildung mit der Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung.

Projektabschluss (iLInno)

Nach zweieinhalbjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit fand im Forum des KNIPEX-Werkes C. Gustav Putsch KG am 23.06.2017 die Ergebnistagung des Projektes iLInno - informelles Lernen als Innovationsmotor - statt. Vor einer Vielzahl interessierter Gäste wurden konkrete Ergebnisse zur betrieblichen Kompetenzentwicklung vorgestellt, die zuvor durch die Professur für Berufs- und Weiterbildung in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinenbau und dem Zentrum für Weiterbildung (Bergische Universität Wuppertal) sowie den Projektpartnern KS SYSTEC Dr. Schmidtbauer GmbH & Co. KG, der Profilator GmbH & Co. KG und dem KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG erarbeitet worden waren.

Einen ausführlichen Bericht zur Ergebnistagung sowie weitere Informationen zum Projekt iLInno entnehmen Sie gerne der Homepage.

Besuch im DIE – Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Am Montag, den 06.03.17 haben fünf Doktorand/inn/en der Professur für Berufs- und Weiterbildung und des ZWB Einblick in die Bibliothek und das Archiv des DIE in Bonn erhalten. Dr. Marion Fleige, Programmleiterin im DIE, und Dr. Klaus Heuer vom Daten- und Informationszentrum gaben Einsicht in Geschichte des Fachs und der Institution.

Das DIE forscht zu Programmen, Institutionen und aktuellen gesellschaftlichen Kontexten der Erwachsenenbildung und ist sowohl mit anderen Forschungseinrichtungen als auch mit Akteuren der Praxis vernetzt.

Die 88.000 Werke umfassende Bibliothek ist die größte Fachbibliothek im deutschsprachigen Raum. Die Präsenzbibliothek ist öffentlich zugänglich. Der Besuch war ein gelungener Auftakt für die aktuell in der Vorbereitung befindlichen Forschungsvorhaben zur Geschichte der Erwachsenenbildung. Für den 02.05.2017 ist ein gemeinsamer Workshop geplant zu „Historical and programm research related studies in adult education – topics and methodology“.


Finnische Gastwissenschaftlerinnen besuchen die Bergische Universität

Die Professur für Berufs- und Weiterbildung durfte Ende Februar drei Gastwissenschaftlerinnen von der Universität Tampere (Finnland) begrüßen und damit die Kooperation mit der ältesten Professur für Erwachsenenbildung in Europa fortsetzen und stärken.

Vorangegangen war ein gemeinsamer Besuch von Prof. Gabriele Molzberger und Loriana Metzger (ZWB) in Tampere im Dezember 2016.

Prof. Anja Heikkinen und die Doktorandinnen Sini Teräsahde und Jenni Pätäri nahmen an den Kolloquientagen zu „Berufs- und Weiterbildung“ teil und stellten in diesem Rahmen ihre aktuellen Forschungen vor. Es entstand schnell eine kollegiale und anregende Atmosphäre, auf deren Grundlage bereits weitere kooperative Forschungsaktivitäten geplant werden. Ergebnis des Besuchs ist außerdem der Abschluss einer Erasmuskooperation, so dass zukünftig Studierende beider Universitäten an den jeweiligen Masterprogrammen teilnehmen können.

Während Anja Heikkinen und Sini Teräsahde nach dieser Woche wieder abreisten, bleibt Jenni Pätäri für drei Monate in Wuppertal. Sie arbeitet während dieser Zeit an ihrer Doktorarbeit und nimmt an universitären Veranstaltungen und dem laufenden Alltag der Universität teil. Sie steht in Austausch mit den Wuppertaler Doktorandinnen und Doktoranden Carolin Alexander, André Kukuk, Loriana Metzger und Ulrich Weiß und erhält Einblicke in den wissenschaftlichen Alltag an der Professur sowie am Zentrum für Weiterbildung. Jenni Pätäri forscht diskursanalytisch über „Scientific Knowledge Production and the Will to Knowledge in Finnish Popular Adult Education”.


Hochschultage Berufliche Bildung

Hochschultage Berufliche Bildung, Universität Duisburg-Essen, 13. bis 17. März 2013; Ausrichtung eines Workshops zum Thema "Subjektivierte Arbeit als Arbeit der Zukunft – Analysen und Aufgaben der beruflichen Bildung" durch die Professur für Berufs- und Weiterbildung.


Shaping the futures of (vocational) education and work—commitment of VET and VET research

Workshop "Shaping the futures of (vocational) education and work—commitment of VET and VET research" des "VET & Culture Research Network" am 30.08.–02.09.2012 an der Bergischen Universität Wuppertal. Zum Workshop-Flyer.