[ Direkt zum Inhalt ]

Master of Arts „Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse“

Bewerbungsverfahren für das WS 2018/19 verlängert!

Liebe Studieninteressierte,

das Bewerbungsverfahren wurde bis zum 15.10.2018 für das WS 2018/19 verlängert.

Informationen zur Bewerbung.

Danach können Sie sich wieder ab dem Sommer 2019 für das WS 2019/2020 bewerben.

Begrüßung zum Wintersemester 2018/19 für neue Studierende und höhere Semester im EBG!

Donnerstag, 11.10.2017, 14:00-16:00 Uhr in Raum S.13.26!

Die Fachstudienberatung lädt alle Studierenden, die ihr Studium zum Wintersemester 18/19 beginnen, ganz herzlich zur offiziellen Begrüßung ein. Wir stellen den Studiengang und die ersten Schritte im ersten Semester vor und beantworten Fragen rund um das Studium.

Im Anschluss ist die Veranstaltung auch für höhere Semester angelegt, um Aktuelles und offene Fragen im Studium zu klären (ca. ab 14:45/15:00 Uhr).

Zwischen 16 und 17 Uhr kann zudem noch die Einzelberatung bei Jeannette Windheuser in Raum S.13.13 wahrgenommen werden.

Im Vorfeld lädt die Fachschaftsabteilung für erziehungswissenschaftliche Studiengänge zu einem Programm zur ersten Orientierung an der Universität zwischen dem 08.10.2017 und 11.10.2017 ein. Weitere Informationen erhalten Sie dazu bei der Fachschaft.

Bitte beachten Sie, dass die offizielle Begrüßung und Einführung durch Studienfachberatung und Lehrende am Donnerstag, den 11.10.17, ab 14 Uhr stattfindet.

Alumni

Für Absolvent/innen, die weiterhin im Kontakt mit dem Fach Erziehungswissenschaft und dem Studiengang M.A. Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse stehen möchten, bieten wir ab sofort einen Newsletter an. Hier können Sie sich anmelden.

Herzlich willkommen!

Der Masterstudiengang „Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse“ zielt auf die Analyse von Bildung und Gesellschaft in modernen Konstellationen. Studierende setzen sich mit Prozessen der Subjektivierung und Vergesellschaftung sowie deren institutionellen, politischen und sozialen Voraussetzungen differenziert auseinander. Den Kern des Studiengangs bilden in theoretischer, historischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive:

die Pädagogisierung des Verhaltens in modernen Gesellschaftsformationen,


das Verhältnis von (National-)
Staatlichkeit und Institutionalisierung von Bildungsprozessen,


die Internationalisierung gesellschaftlicher Strukturen und deren Konsequenzen für Erziehungs- und Bildungsprozesse sowie


Subjektivierung und Individualisierung unter Berücksichtigung geschlechtlicher, kultureller und sozialer Aspekte von Bildungs- und Sozialisationsprozessen.

Die erziehungswissenschaftlichen Fragestellungen des Studiengangs werden mit den Themen ‚Bildungstheorie’ und ‚Geschlechterforschung’ in besonderer Weise akzentuiert. Diese inhaltlichen Schwerpunkte stellen unter den erziehungswissenschaftlichen Masterstudiengängen in Deutschland eine Besonderheit dar.